Manuel Kukla's Blog

IT, Finanzen, Aktien, Kuriositäten und alltägliches

Das Ende von Brokerjet...

Heute möchte ich mich mit einem Thema an euch wenden, welches mich persönlich sehr trifft. Am Donnerstag kam ein Mail eines Börsenverlags in meinen Posteingang, welches ich anfangs noch belächelte. Es hatte den Betreff "Wenn einem der Online-Broker spontan kündigt...". Ich dachte mir nichts dabei und schmunzelte ein bisschen darüber, bis ich las was tatsächlich dahinter steckte: Brokerjet stellt seine Dienste ein. Halt - Moment... Brokerjet? Das ist doch mein Broker! Nun ja, *Augen reib* das betraf mich doch tatsächlich selbst.

Ich war so ziemlich baff. Ich musste doch tatsächlich in einem Börsenbrief lesen, dass mir mein Broker gekündigt hatte. Keine Mail, kein Brief - nein - ausgerechnet durch einen Börsenbrief! Einen Tag später kam dann doch noch ein Brief, welcher mich mit "Lieber Herr Kukla," begrüßte. Sehr fein! Ein Kündigungsschreiben mit "Lieber Herr" zu beginnen grenzt doch schon an Verarschung, oder?

 

Die Auswege aus dem Schlamassel

Ausgerechnet einer (der in meinen Augen) besten Broker, welcher im Vorjahr mit der "Erste Group" fusionierte, setzt jetzt rund 37.000 Kunden vor eine ziemlich besch* Wahl.

  • Sie können entweder ihre Aktien einpacken, und irgendwo anders hin gehen. Brokerjet freut sich über Übertragsspesen / Lagerstellenwechselgebühr.
  • Sie können ihre Aktien verkaufen. Brokerjet freut sich über die Verkaufsgebühren.
  • Sie können mit dem Depot zur Erste wechseln und dort jährlich saftige Kontoführungsgebühren und Depotgebühren bezahlen.

Wie das dann mit dem automatischen KeSt-Verlustausgleich aussieht, steht aber in den Sternen.

Merkt ihr etwas? Brokerjet / bzw. die Erste Group gewinnt in allen Fällen.

Was kann man dagegen tun? Nunja - Versuchen einen Broker zu finden, der die Spesen übernimmt, und möglichst viel Negativwerbung machen.

 

Was ich bereits gemacht habe

*Mich auf Facebook beschwert

Dies hatte einen Anruf eines höheren Mitarbeiters des Kundenservice zur Folge. Außer viel Gerede, gab es jedoch keine konkreten Angebote oder Lösungsvorschläge. Es half mir jedoch das ganze ein bisschen besser zu durchblicken. Sie haben im Vorjahr die Fusion durchgeführt und müssen nun aus gesetzlichen Gründen auch die beiden Banksystem verschmelzen. Dies kostet jedoch Geld, was sie anscheinend nicht ausgeben möchten. Sie möchten dieses Kapital lieber in George stecken. (was mir nebenbei angemerkt überhaupt nicht gefällt, da dies jetzt schon eine zu große Datenkrake ist.)

Es war nun eine Managemententscheidung die Notbremse zu ziehen und die Entwicklung bzw. Brokerjet einzustellen. Aus meiner Sicht zahlt sich das vielleicht am Papier aus, es wird aber noch sehr viel Geld kosten, um das Kundenvertrauen wieder herzustellen. Ich wünsche ihnen jedenfalls einen orkanartigen Shitstorm :-)

Meine Frage bzgl. Sparplänen wurde auch negativ beantwortet. SDI (das Alternativsystem bei der Erste) bietet keine Sparpläne mehr, man kann nur mit dem Bankberater Investitionspläne für Erste-Fonds abschließen. Das nennt sich dann wohl Fondssparen?

*Meinen Bankberater bei der Sparkasse angerufen

Sehr nettes Gespräch - Er ist ebenfalls einer der 37.000 und versteht mich voll und ganz. Er hat auch schon den Unmut von anderen Kunden mitbekommen. Konkretes Angebot konnte er mir keines machen. Witzigerweise musste er mich dann auch noch zur Konkurrenz verweisen, da er selbst weiß, dass das neue System nur einen Bruchteil von Brokerjet kann. Stichwort Intradaytrading, Sparpläne, ...

*Versuchte Kontaktaufnahme mit dem Gewinnmagazin

Um sie zu fragen, ob sie nicht im nächsten Heft ein bisschen darüber berichten möchten.

*Versuchte Kontaktaufnahme mit dem VKI

Da ich es nicht ganz einsehe, warum ich bei einseitiger Vertragsbeendigung die Gebühren für den Lagerstellenwechsel auf meine Kappe nehmen soll.

 

*Was ich noch machen werde

Tja, das muss ich mir noch überlegen. Ich werde auf jeden Fall versuchen möglichst viel Staub aufzuwirbeln und versuchen zu verhindern, dass die Lemminge ins Verderben laufen.

Eventuell meine neue Rechtsschutzversicherung testen, wenn sich das mit der Wartefrist ausgeht.

To be continued...

 

Was mich an dem Thema besonders stört

  • Warum fusioniert man, und kündigt 1 Jahr später alle Kunden?
  • Warum macht man die Kündigung in der Sommerzeit wo halb Österreich auf Urlaub ist?
  • Warum setzt man die Frist so kurz an? Ich hätte deutlich besseres zu tun, als mich mit diesem Thema herumzuschlagen!
  • Warum wusste man es nicht vorher, dass man eine Systemumstellung braucht, die Geld kostet?
  • Wie kann man die neuen deutlich teureren Konditionen als Sonderangebot bezeichnen?
  • Warum vertröstet man Kunden darauf, dass George in 2-3 Jahren vielleicht wieder die selbe Funktionalität bietet? Ich möchte die Tankstelle sehen, die Ihren Kunden verklickert, dass es erst wieder in 2-3 Jahren Diesel gibt und in der Zwischenzeit Benzin getankt werden soll.
  • Wie naiv muss das Management sein, um zu glauben, dass das die günstigste Lösung war?
  • Mein Vertrauen zur "Erste" ist dadurch massiv ge/zer-stört worden.

 

Bitte teilen, damit möglichst viele der 37.000 in Österreich wachgerüttelt werden!

Edit: Ich habe eine Facebookseite erstellt - vielleicht mag sie ja der eine oder andere nutzen, um sich auszutauschen.

https://www.facebook.com/LebenNachBrokerjet

Mein "Addon" für Brokerjet...

Ich bin seit längerem Kunde bei Brokerjet.at und verwende dort den "WebTrader" als Trading-Plattform. Diese ist eigentlich nicht schlecht, jedoch gibt es einen großen Minuspunkt: Man hat in der Depotansicht keinerlei Überblick, welche Aktie in der letzten Zeit gut gelaufen ist, und wo es gerade bröselt.

Nehmen wir hier als Beispiel eine meiner Lieblings-Depotleichen: Ein ETF auf den "ARCA GOLD BUGS"-Index, zu sehen in meiner Standard-Depotansicht: 

Hier sieht man, dass die Position derzeit etwa 13,8% im Minus liegt - schön und gut, wenn man weiß, dass sie auch schon Mal viel schlimmer dastand - das weiß ich jedoch nicht bei jeder Einzelnen meiner derzeit etwa 20 Positionen.

Ein aktuelles Chart erhält man via http://www.finanzen.net/etf/ComStage_NYSE_Arca_Gold_BUGS_UCITS_ETF welches dann folgendes Bild zutage bringt:

     

 

Man beachte, dass Finanzen.net den Preis in USD angibt. Aber auf boerse-frankfurt.de gibt es auch ein Chart in EUR.(http://www.boerse-frankfurt.de/de/etfs/comstage+nyse+arca+gold+bugs+ucits+etf+etf+LU0488317701)

Je nach Art und Weise der Teesud-Leserei und Skalierung, könnte man hier auch einen beginnenden Aufwärtstrend sehen - schön und gut - die Spitze im Februar 2015 inkl. einem möglichen Ausstiegszeitpunkt ist mir jedoch komplett entgangen.

 

Ich hoffe dass das Problem soweit erklärt ist - die Lösung beginnt mit einem kleinen "Wrapper" mit C# und dem Webbrowser-Control. Ich werde in den folgenden Absätzen die Lösung etwas erklären und die kleinen Herausforderungen darstellen. Source-Code werde ich vorerst keinen veröffentlichen - den gibt es möglicherweise nach individueller Anfrage bei mir :-)

 

Herausforderungen:

  • Automatischer Login im Depot - nur so können zuverlässig Kursdaten gesammelt werden.
  • Auslesen der Kursdaten aus dem HTML
  • iFrame-Konstrukte auf der Seite
  • Weiterleitungen während des Logins und auch später
  • Skriptfehler
  • Auswertung

 Automatischer Login im Depot

Finden der beiden Felder im Webbrowser für Username und Passwort, sowie Befüllen dieser mittels:

webBrowser.Document.GetElementById("Feldname").InnerText = "Wert";

Sofern die Felder befüllt sind, kann das Formular abgesendet werden. Dazu wird einfach das JavaScript ausgeführt:

object y = webBrowser.Document.InvokeScript("window.opener.refreshAfterPopupLogin()");

 

Auslesen der Kursdaten aus dem HTML

Sofern man über das Login zur richtigen Depotseite gekommen ist, geht's ans Auslesen der Daten. Hierfür empfiehlt sich ein Splitten der Tabellen nach Zeilen, und dann nach Spalten:

String[] sSplitLine = s.Split(new String[] { "<tr>""</tr>" }, StringSplitOptions.None);
String[] sSplitCols = sLine.Split(new String[] { "<td>""</td>" }, StringSplitOptions.None);

Anschließend müssen nur noch die minimalen HTML-Formatierungen entfernt werden, und die Daten lassen sich schon recht Schnell in eine Datenbank verpacken. Als Ausgangspunkt kann hier folgende DB-Struktur dienen:

CREATE TABLE [dbo].[PreisInfo](
  [PreisInfoId] [int] IDENTITY(1,1) NOT NULL,
   [Name] [nvarchar](100) NULL,
   [ISIN] [nvarchar](12) NULL,
   [Menge] [decimal](18, 3) NULL,
   [LetzterKurs] [decimal](18, 3) NULL,
   [DurchKaufpreis] [decimal](18, 3) NULL,
   [Marktwert] [decimal](18, 3) NULL,
   [PerformanceInkl] [decimal](18, 3) NULL,
   [PerformanceExkl] [decimal](18, 3) NULL,
   [Ertrag] [decimal](18, 3) NULL,
   [per] [datetime] NULL
) ON [PRIMARY] 

 iFrame-Konstrukte auf der Seite

 Nachdem ich die Daten-Auslesefunktion fertig hatte, und meine ersten Daten aus dem HTML-Source in die Datenbank übertragen hatte, kam ich noch auf ein recht nerviges Sicherheitsproblem: Auf der Seite werden iFrames mit verschiedenen Domains verwendet - hier schlägt der IE mit einer UnauthorizedAccessException zu, wenn man auf das Document zugreifen möchte. Die einfache Lösung ist die Umgehung der Frames, und Aufruf der direkten Unterseite. Wenn dies nicht funktioniert, kann man via http://stackoverflow.com/questions/10645143/webbrowsercontrol-unauthorizedaccessexception-when-accessing-property-of-a-fram einen CrossFrame-Zugriff versuchen - mir ist dieser jedoch nicht gelungen. Ich habe mich dann aus Zeitgründen für die einfachere Lösung entschieden.

Weiterleitungen während des Logins und auch später 

Leider besteht der Login bei Brokerjet aus mehreren Weiterleitungen - dies lässt sich am besten im DocumentCompleted-Event des Webbrowsers mit einem if behandeln:

if (e.Url.ToString().EndsWith("MySite.html"))

Skriptfehler

 Der eingebettete IE (WebBrowser) wirft gerne Skriptfehler. Dies lässt sich mit folgender Zeile abschalten:

webBrowser.ScriptErrorsSuppressed = true;

Auswertung

Gibt es für einen Programmierer etwas schöneres als korrekt aufbereitete, rohe SQL-Daten? Ja, klar - eine bereits fertige Statistik. Aber wer traut denn schon fremden Statistiken? ^^

Also zurück zum Start, ein bisschen Datum-Frickeln und ein paar Joins später kommt man auf folgendes Select:

 

DECLARE @VortagBeginn datetime
DECLARE @HeuteEnde datetime
SET @VortagBeginn = convert(nvarchar(20), dateadd(d, -1, getdate()), 104) + ' 00:00:00'
SET @HeuteEnde = convert(nvarchar(20), getdate(), 104) + ' 23:59:59'
SELECT @VortagBeginn as Von, @HeuteEnde as Bis
 
SELECT x.ISIN, PMin.Name, 
       PMin.LetzterKurs Kurs1,
       PMin.Marktwert Wert1,
       PMin.per Datum1, 
       PMax.LetzterKurs Kurs2,
       PMax.Marktwert Wert2,
       PMax.per Datum2,
       PMax.Marktwert - PMin.Marktwert as Diff,
       cast(ROUND((PMax.LetzterKurs-PMin.LetzterKurs) / PMin.LetzterKurs * 100, 2) as decimal(18,2)) as Veraenderung
			FROM 
			(
				SELECT ISIN, Min(PreisInfoId) as MinPreisInfoId, Max(PreisInfoId) as MaxPreisInfoId
				FROM PreisInfo
				WHERE per BETWEEN @VortagBeginn AND @HeuteEnde
				GROUP BY ISIN
			) x
			INNER JOIN PreisInfo PMin ON PMin.PreisInfoId = x.MinPreisInfoId
			INNER JOIN PreisInfo PMax ON PMax.PreisInfoId = x.MaxPreisInfoId        
			

Was nun folgendes Ergebnis liefert:

 

-> Seit gestern etwa 3,2% und 170€ Gewinn - sehr schön. Kluge Leute bemerken sicher, dass ich bei diesem Screenshot zu wenig entfernt habe. Aber wer sich die Arbeit macht, dem sei die Information gegönnt.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende. Fehlersuche und Feedback ist natürlich gerne erwünscht.

 

Kurz nachgerechnet: 3% Sparefroh Sparen für Kinder

Da es in letzter Zeit auf vielen Werbeplakaten zu lesen ist, habe ich nur mal rein theoretisch nachgerechnet:

3% Zinsen klingt nach sehr viel, wer will das nicht? Aber die Limitierung auf 500€ macht das ganze dann wieder ziemlich zunichte. Mit dem Maximalbetrag von 500€ lässt sich gerademal ein Zinsertrag von 11,25€ nach KEST erzielen. Alles was über 500€ gespart wird, bringt dann nur noch "sensationelle" Zinsen idHv. 0,125%. (Also so viel, wie ich auf meinem Girokonto erhalte ^^)

Mein persönliches Fazit: Der Bank kostet es pro Kind und Jahr rund 10€, mit der aussichtsreichen Option auf einen zukünftigen Girokonto-Kunden im Jugendalter. Also ein genialer Marketing-Gag, der dem Kunden aber kaum Profit bringt.

Gewinn-Messe 2014

Ein kleiner "Besuchsbericht" von der Gewinn-Messe 2014:

Heuer gab es leider ein geringeres Angebot von frei zugänglichen Seminaren, als im Vorjahr. Dennoch war ein für mich ein Highlight dabei, nämlich das Chartanalyse-Seminar von Christian Kämmerer. (http://www.godmode-trader.de/autor/christian-kaemmerer,77215)

Leider dauerte es nur knappe 60 Minuten, aber im Zuge eines Direktanlage-Seminars gibt es einen zweiten Teil. Dieser ist kostenlos unter https://www.direktanlage.at/Content/Services/Akademie/Seminare2.aspx buchbar. Ich werde voraussichtlich in Wien als Teilnehmer dabei sein.

Das Negative an der Seminarplanung der Messe war dann noch, dass am Nachmittag zum selben Zeitpunkt mehrere interessante Seminare zur selben Zeit stattfanden. Ich werde mich diesbezüglich noch mit Feedback an den Gewinn-Verlag wenden. Vielleicht hilft es ja etwas für das nächste Jahr. (Hoffnung stirbt zuletzt...)

 

Einen guten Ausklang stellten die Abendveranstaltungen dar, am Donnerstag gab es eine informative Diskussion zum Thema Immobilienaktien und deren weitere Entwicklung, inklusive einem leckeren Abendbuffet (wenn ich mich recht erinnere von der s-immo gesponsert ;-) ).

Am Freitag gab es dann zwar kein Buffet, aber dafür zuerst etwas zum Lachen mit Dkfm. Joachim Nareike von Schroders, welcher aussichtsreiche Chancen für die Zukunft vorstellte und abschließend einen echt genialen Vortrag von Felix Gottwald. Er brachte den Saal tatsächlich für eine halbe Minute zum Schweigen und motivierte anschließend so ziemlich alle zur Auflockerung zum "Äpfel pflücken". Respekt ;-)

 

Anlagemäßig wurden wie gewohnt ein paar (alte) neue Produkte vorgestellt - im Großen und Ganzen gab es aber keine Weltneuheiten :-)

 

Ich hoffe, dass ich bei einem Gewinnspiel abstauben konnte, und warte dann mal bis zum nächsten Jahr!

Neuer wplotgenerator von Janror für Burst Coins

Hallo,

seit kurzem gibt es für die Erstellung von Burst Plotfiles einen schnelleren CPU-basierten Generator von Janror.

Vorweg: Falls ihr nicht wisst, was Burst Coins sind, gibt es hier die vollständige Anleitung: http://www.mku.name/post/burst-coin-mining diese verlinkt dann an passender Stelle wieder hierher.

Download: https://mega.co.nz/#!DgsWFIJA!H_D0Tg-Laxwp1yvccUwZG8uRx2jgz0IBTTZ91r0IfQA

Verwendung:

wplotgenerator <account id> <start nonce> <number of nonces> <stagger size> <threads>

also:

wplotgenerator 12345NUMMER6789 0 800000 10000 4

Ersetzt 12345NUMMER6789 mit dem Public Key aus der Datei address.txt!

0 = Startblock
800000 = Blocklänge
10000 = Staggersize  je höher desto besser
4 = Anzahl der Threads für die Generierung
800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

optional: /async ... schreibt die fertigen Plots parallel zur Generierung von neuen Plots, braucht aber doppelt so viel RAM.

Die Plot-Erstellung kann mit diesem Plotter auch unterbrochen und später fortgesetzt werden, sobald der Status nicht anzeigt, dass gerade geschrieben wird.

 

Unterstützt die Entwicklung durch eine Spende an:  BURST-LNVN-5M4L-S9KP-H5AAC

 

Quelle:

https://bitcointalk.org/index.php?topic=731923.msg8878839#msg8878839

Burst Coin Mining

Mein zweiter Post zu diesem Thema soll ein kleines deutschsprachiges Tutorial darstellen.

Prinzipiell gibt es drei Möglichkeiten um Bursts zu erhalten:

  • man kann diese kaufen
  • man kann diese selbst erarbeiten (=minen)
  • man kann diese in einer Gemeinschaft erarbeiten (=pool mining)

Vorweg noch Referenzen zu meinem Post:

Für die erste Möglichkeit benötigt man Geld, diese werde ich jetzt nicht näher behandeln.

Die zweite Möglichkeit (=solo mining) benötigt Folgendes:

Die dritte Möglichkeit (=pool mining) benötigt Folgendes:

Die Links stellen den aktuellen Softwarestand (13.11.2014, 23:43) dar, und sind möglicherweise veraltet. Ich werde jedoch versuchen dies möglichst aktuell zu halten. Unter https://bitcointalk.org/index.php?topic=731923.0 kann man in der Sektion Downloads die aktuellen Versionen herunterladen.

Nun möchte ich nicht zu viele Worte verlieren - hier zur Anleitung.

Installieren der Geldbörse und Anlegen eines Kontos

  • Herunterladen der aktuellsten Java-Version
  • Man nehme etwas Platz auf einer Festplatte. Im Beispiel gehe ich von C: aus.
  • Anlegen eines neuen Ordners C:\Burst
  • Extrahieren der beiden heruntergeladenen Archive (Wallet, POCMiner) in C:\Burst  
  • !!! Extrahieren von pocminer_pool in pocminer_v1

               

  • In die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\passphrases.txt" müsst ihr jetzt euer persönliches Passwort eintragen. Dies soll möglichst lang sein, und ihr solltet es für nichts anderes verwenden! Ich verwende für diese Anleitung Xyz. Bitte nehmt ein langes (!) Passwort, z.B.: 30 Stellen!
  • Zum Ausführen wird Java benötigt, sofern ihr einen 64-bit Rechner besitzt und das 64-bit-Java installiert habt, könnt ihr den nächsten Absatz überspringen:
  • Sofern ihr nur 32-bit Java zur Verfügung habt, müsst ihr jetzt alle markierten Batch-Files mit dem Editor öffnen und am Anfang jeder relevanten Zeile "java" durch "C:\Windows\SysWOW64\java" ersetzen. Dies ist nur nötig, wenn ihr kein 64-bit Java habt. Auf einem 32-bit-Rechner sollte keine Änderung nötig sein!

                         

  • Nach Doppelklick auf run_generate.bat sollte euer Passwort nun zu einem öffentlichen Schlüssel (eurer "Kontonummer")umgerechnet werden. Das Ergebnis findet ihr in der Datei address.txt und sollte z.B.: so aussehen:
  • Found address: Xyz -> 209390390
  • Wenn ihr oben alles gelesen habt, habt ihr jetzt ein langes Passwort und einen langen öffentlichen Schlüssel.

 

Öffnen der Geldbörse:

  • Startet nun bitte "C:\Burst\burst_1.1.5\run.bat" (evtl. muss das File noch mit "C:\Windows\SysWOW64\java" angepasst werden.) Es öffnet sich nun eine schwarze Konsole, nach einiger Zeit könnt ihr die Geldbörse dann öffnen.
  • Die Geldbörse (=Wallet) ist via Browser auf eurem PC zu erreichen. Ihr könnt Sie mittels http://localhost:8125 öffnen.
  • Nach Eingabe eures Passwortes, kommt ihr in die Geldbörse
  • Wie man links oben (im grünen Feld sieht), ist aber nichts drinnen ;-)

Erstellen von "Festplattenkapazität" (=Plot-Files)

ACHTUNG: Es gibt seit kurzem einen schnelleren Generator: siehe hier.

  • Öffnet nun die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\run_generate.bat" mit einem Editor und ersetzt(!) den Inhalt wie folgt:
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 0 800000 1000 4
  • Ersetzt 12345NUMMER6789 mit dem Public Key aus der Datei address.txt! (im obigen Beispiel war es 209390390)
  • 0 = Startblock
  • 800000 = Blocklänge
  • 1000 = Staggersize  je höher desto besser, für den Anfang könnt Ihr 1000 nehmen, für spätere Files könnt ihr auch mit größeren Werten experimentieren. Je nach RAM-Ausstattung eures PCs könnt ihr auch Blöcke mit 8000 oder noch höher generieren. Maximale Größe für Java: 8191!
  • 4 = Anzahl der Threads für die Generierung
  • Nun kann es losgehen. Nach Doppelklick auf die obige Datei beginnt die Generierung, Dies kann mehrere Stunden dauern.
  • Brecht die Erstellung der Datei nicht ab
  • 800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
  • 400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

Während der Generierung könnt ihr bereits mit dem Verdienen starten. Wählt jetzt zwischen Solo oder Pool-Modus!

Verdienen von Bursts im Solo-Modus

  • Prüft, ob es den Unterordner "C:\Burst\pocminer_v1\plots" mit euren Plot-Files bereits gibt
  • Startet dann einfach "C:\Burst\pocminer_v1\run_mine.bat"
  • Die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:

  • Sollten Fehler beim Lesen von Dateien auftreten, macht dies nichts, da die Plot-Datei noch nicht fertig erstellt ist.
  • irgendwann sollte einmal zu lesen sein:
  • New best: 12345NUMMER6789:160093
    Submitting share
  • {"result":"deadline: 348"}
  • Dann funktioniert alles. Der Wert hinter deadline: sollte möglichst gering sein, umso geringer dieser ist, umso größer ist die Wahrscheinlilchkeit dass ihr einen Block "gefunden" habt.

Verdienen von Bursts im Pool-Modus

  • Wenn ihr gerade erst angefangen habt, ist es besser im Pool-Modus zu arbeiten. Hier arbeiten viele Leute mit kleinen Datenmengen zusammen, um möglichst bald einen Block zu finden.
  • Ich beziehe mich in der Beschreibung auf diesen Pool: http://178.62.39.204:8121
  • Für die Umlenkung eurer Einnahmen zum Pool benötigt ihr 1 Burst.
  • Unter http://burstfaucet.com könnt ihr "gratis" 1 Burst bekommen.
  • Nach einiger Wartezeit sollte in eurer Geldbörse 1 Burst sein.
  • Prüft dies mittels http://localhost:8125
  • Zum Umlenken der Einnahmen öffnet http://localhost:8125/rewardassignment.html
  • fügt unten euer Passwort, sowie die Geldbörse des Pools ein:
  • BURST-8NZ9-X6AX-72BK-2KFM2   Prüft diese bitte unbedingt auf der offiziellen Seite des Pools http://178.62.39.204:8121 nach!

             

  • Nach Klick auf Submit müsst ihr warten, bis einige weitere Blöcke gefunden wurden, und eure Umstellung bestätigt wurde. Dies kann 5-30 Minuten dauern.
  • Nachdem(!!!) ihr in der Liste http://178.62.39.204:8121/users mit eurer Kontonummer (=Public Key, nur Zahlen) aufscheint, könnt ihr den Poolminer starten. Nicht vorher, sonst werdet ihr möglicherweise gesperrt.
  • Benennt eure passphrases.txt Datei auf passphrases_rename.txt um, um ein irrtümliches Solo-Minen zu verhindern.
  • Passt den Inhalt der Datei mine.bat wie folgt an:
  • java -cp pocminer_pool.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer_pool.POCMiner mine http://127.0.0.1:8125 http://178.62.39.204:8121
  • Startet mine.bat

Viel Spaß beim Minen!

 Aber... Was nun?

Solo-Mining:

  • Warten bis ihr einen Block gefunden habt. Dieser ist derzeit 10.000 Bursts wert. (Edit: Der Wert von gefunden Blöcken sinkt jedes Monat, per jetzt sind es nur mehr 9.500 Bursts!)
  • Bedenkt: Je geringer die Deadline im Konsolenfenster ist, umso höher eure Chance. Der Wert stellt die Sekunden ab dem letzten Block dar, die vergehen müssen, ohne dass ein anderer eine niedrigere Deadline meldet.
  • Je mehr Speicherplatz ihr "geplottet" habt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einen Block zu finden

Pool-Mining:

  • Warten bis ihr genügend gültige "Shares" übermittelt habt, bis die erste Auszahlung erfolgt. Dies geschieht in der Regel ab 500 Bursts.
  • Eure Shares könnt ihr hier überprüfen: http://178.62.39.204:8121/shares Sucht dazu am besten nach eurem Public-Key (=Kontonummer, nur Zahlen) mittels Strg+F
  • Eure Balance (Bursts) könnt ihr hier überprüfen: http://178.62.39.204:8121/Balance
  • Je mehr Speicherplatz ihr "geplottet" habt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einen gültigen Share zu finden (derzeit < 75.000 Sekunden)

Erstellung weiterer Plotfiles:

  • Sofern die Erstellung des ersten Plotfiles abgeschlossen ist, könnt ihr ein weiteres erstellen. Dies sollte ebenfalls unterhalb von "C:\Burst\pocminer_v1\plots" liegen.
  • Dazu müsst ihr wieder die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\run_generate.bat" mit einem Editor anpassen.
  • Ersetzt(!) den Inhalt erneut wie folgt:
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 800000 800000 1000 4
  • 12345NUMMER6789 ist wieder euer Public Key aus der Datei address.txt (im obigen Beispiel war es 209390390)
  • 800000 = Startblock
  • 800000 = Blocklänge
  • Startet nun run_generate.bat
  • Zur Erinnerung nochmals von oben: Brecht die Erstellung der Datei nicht ab
  •    800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
  •    400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

 

Für alle weiteren Files gilt:

  • Vermeidet Überschneidungen, dies kostet Speicherplatz und nützt nichts!
  • Es macht nichts, wenn Lücken entstehen, besser eine Lücke als doppelte Blöcke!
  • Der Startblock muss nicht bei 0 beginnen, ihr könnt auch bei 100.000.000 oder einer sonstigen beliebigen Zahl anfangen.
  • Startblock + Blocklänge = Startblock des nächsten Plot-Files
  • z.B.:

Startblock  Blocklänge
0 800.000 
 800.000 800.000 
1.600.000  800.000

  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 0 800000 1000 4
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 800000 800000 1000 4
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 1600000 800000 1000 4
  •  usw...

     

    Update 13.11.2014, 23:30:

    • (Wallet-Link für Version 1.1.5 eingefügt)
    • (Kommentar von Chris beantwortet, und in Anleitung eingefügt)

    Sofern der Platz auf dem ersten Laufwerk ausgegangen ist:

    • Kopiert einfach das Verzeichnis vom Miner auf die neue Festplatte.
    • Also z.B.: von "C:\Burst\pocminer_v1" nach "E:\Burst\pocminer_v1".
    • WICHTIG: Den Unterordner plots auslassen, und auf E: einen neuen anlegen, sonst kopiert ihr die großen Plotfiles mit. Doppelte Plots bringen aber nichts, außer verlorenen Speicherplatz!
    • Im Anschluss muss noch eine weitere Instanz des Miners gestartet werden (E:\Burst\pocminer_v1\run_mine.bat)
    • Und auf Laufwerk E müssen natürlich neue Plotfiles erzeugt werden.

    Burst Coins Overview

    Mein nächster Blogpost handelt von der Kryptowährung Burst. Wer noch nie etwas darüber gehört hat, sollte vielleicht die folgenden Zeilen lesen.

    Was ist Burst?

    Burst ist eine virtuelle Währung, so ähnlich wie Bitcoin. Im Vergleich zu Bitcoin gibt es jedoch einen entscheidenden Vorteil: Man braucht zum "Minen" (=erhalten) von Burst keine leistungsfähige und teure Hardware. Etwas freier Speicherplatz auf der Festplatte reicht für den Anfang völlig aus.

    Was kann ich mit Burst machen?

    Burst kann einerseits in der Geldbörse aufbewahrt werden, andererseits kann es gegen Bitcoins getauscht werden und so zum Einkaufen oder Umtauschen in eine traditionelle Währung genutzt werden.

    Wie bekomme ich Burst?

    Eine "kurze" Anleitung findet sich in meinem zweiten Post zu diesem Thema. Hier

    Was macht Burst so einzigartig?

    Hier geht es nicht um spezielle teure Hardware, oder hohe Stromkosten beim Mining. Nach dem einmaligen Generieren der Plotfiles, wird kaum noch CPU-Last benötigt. Es geht einzig um die verfügbare HDD-Kapazität. Jeder hat einige zig Gigabytes an ungenutztem Platz und kann sofort mitmachen!

     

    Aktueller Zinsüberblick in Österreich

    Da die Sparzinsen derzeit extrem niedrig sind hier ein kleiner Überblick der "Top-Picks":

    täglich fällig:

    Zinssatz Name  Link 
    1,4%  Renault Bank https://www.renault-bank-direkt.at/        
    1,2%* Santander Consumer https://www.santanderconsumer.at/ 
    1,15% DenizBank https://www.denizbank.at
    1,0%  Autobank http://www.autobank.at/ 
    1,0%  PorscheBank https://www.porschebank.at/     
    1,0%  livebank  https://www.livebank.at/ 
    0,8%  Bankdirekt https://www.bankdirekt.at/

    *Bestandskunden bekommen bis 15.09.2014 noch 1,4%

     

     Fazit: Bei diesen Zinsen lohnt sich die Zeit für den Artikel kaum ;-)