Manuel Kukla's Blog

IT, Finanzen, Aktien, Kuriositäten und alltägliches

Die Geschichte vom Samsung Galaxy S3 mini und dem leeren Akku

Hallo,

der folgende Beitrag handelt von meinem Handy (Samsung Galaxy S3 Mini, GT-8190), welches mich in den letzten Wochen ziemlich geärgert hat.

Es fing damit an, dass der Akkuverbrauch rapide zunahm - etwa 10% pro Stunde (!). Während dieser Zeit war das Handy eigentlich nicht in Verwendung - sondern nur im Standby.

Ich hatte dieses Verhalten schon vor einigen Monaten, damals stellte sich als Übeltäter die Finanzen.net App heraus. Nach der Deinstallation war der Spuk vorbei. Damals verwendete ich das Programm CPU Monitor zur Diagnose.

Diese war recht einfach - Protokollierung starten, Handy in den Standby schalten, 30-60 Sekunden warten, Stoppen und anschauen. Folgendes Bild zeigte sich damals:

 

Nun gut, diesmal sollte es aber anders sein:

 

Kein Anhaltspunkt, die Suche musste diesmal anders ablaufen - ich deinstallierte aus Verzweiflung diverseste Apps - darunter z.B.: Facebook, aber erfolglos.

 

Nach Recherche im Internet fand sich das Programm Wakelock Detector, welches folgendes Bild zeigte:

 

 Fazit -> Ha, Google-Dienste? Na, was haben wir denn da?

 

Nun, der noch verbleibende Übeltäter war/ist diesmal anscheinend ein Google-Dienst - was auch immer hier passiert.

Nach Recherche zum ursprünglichen Problem im Internet ergab sich dann Folgendes:

http://forum.xda-developers.com/galaxy-s3/help/wakelock-count-battery-drain-google-t2882894

https://code.google.com/p/android/issues/detail?id=76951

Für die Lösung dieses (kleineren) WakeLocks sollte man mit gerootetem Gerät das hier machen: http://en.miui.com/thread-51541-1-1.html - da ich keinen Root-Zugriff habe, fällt das wohl für mich flach. Falls jemand eine Idee hat, wie man das Problem an Google melden kann, bitte Kommentar oder Nachricht :-)

 

Dies war aber nur ein Teil der Ursache - anscheinend handelt es sich hier nur um einen API-Aufruf, der zu oft durchgeführt wird.

Der echte Übeltäter war dann Skype, welches anscheinend einfach nur permanent eine Funktion vom Play-Store aufrief. Nach Deinstallation war es dann wieder vorbei.

Einen Screenshot während des Problems kann ich euch leider nicht mehr liefern, da Skype bereits deinstalliert ist - und auch bleibt.

Falls ihr selbst unter einer schlechten Akkulaufzeit leidet - ihr könnt dies relativ rasch mit dem Verlauf des Akkuverbrauches prüfen:

 

Wichtig ist, dass der Balken bei "Aufwachen" keinesfalls durchgehend ist, so wie z.B. bei W-LAN. Das bedeutet nämlich, dass das Handy weiterhin etwas tut, auch wenn das Display aus ist. Man merkt es deshalb, weil das Display nach 30 Minuten Nichtbenutzung leicht warm ist - und nicht kalt, so wie es normalerweise sein sollte.

 

Wer sich über diesen seltsamen Akkuverlauf wundern sollte - nachdem sich anscheinend die easybank-App aufgehängt hat und den Akku komplett leergesaugt hat - habe ich heute meinen Akku getauscht, da ich mir einen neuen bestellt habe - der alte ist, wie sich nachträglich herausstellte, bereits dezent in seiner Höhe "gewachsen". Ich mag keine elektrischen Geräte, welche wachsen. Schon gar nicht, wenn Lithium im Spiel ist ^^

Off-Topic ... wachsende Lithium-Ionen-Akkus: http://www.youtube.com/watch?v=HCGtRgBUHX8

 

Nun ja, für unsere Suchmaschinen: Android, Batterielaufzeit, Aufwachen, Standby, Skype, wake:com.google.android.gms, auth.be.proximity.authorization.userpresence.User PresenceService, WakeLock

 

Windows 8.1 und der verschwundene Mauscursor

In diesem Post möchte ich eine kleine Kuriosität eines Windows 8.1 Laptops mit euch teilen.

Dieser wurde in einer Dockingstation mit 2 Monitoren betrieben und funktionierte bis vor ein paar Tagen problemlos. Doch dann verschwand nach der Anmeldung plötzlich der Mauscursor. Eine erste Recherche im Netz blieb erfolglos, von neu aufsetzen bis zum Update vom Grafiktreiber wurde alles erwähnt. Doch dann fand sich plötzlich ein Post im Microsoft-Forum (Link findet ihr unten):

Die Lösung besteht darin den Registry-Key HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System zu öffnen und den Wert von EnableCursorSupression von 1 auf 0 zu ändern. Nach einem anschließenden Neustart war wieder alles gelöst.

Falls ihr zur Problemlösung doch mit Mauscursor arbeiten möchtet: Strg+Alt+Entf und anschließendes ESC brachte ihn bis zum nächsten Standby wieder zum Vorschein.

 

Quelle: http://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows8_1-tms/cursor-disappeared-with-windows-81-update/88437079-13b1-486d-8805-b0771fecff45

 

Tags zwecks Google: Windows 8, Windows 8.1, Maus verschwunden, Mousecursor verschwunden, Cursor verschwunden, mouse cursor disappeared

Neuer wplotgenerator von Janror für Burst Coins

Hallo,

seit kurzem gibt es für die Erstellung von Burst Plotfiles einen schnelleren CPU-basierten Generator von Janror.

Vorweg: Falls ihr nicht wisst, was Burst Coins sind, gibt es hier die vollständige Anleitung: http://www.mku.name/post/burst-coin-mining diese verlinkt dann an passender Stelle wieder hierher.

Download: https://mega.co.nz/#!DgsWFIJA!H_D0Tg-Laxwp1yvccUwZG8uRx2jgz0IBTTZ91r0IfQA

Verwendung:

wplotgenerator <account id> <start nonce> <number of nonces> <stagger size> <threads>

also:

wplotgenerator 12345NUMMER6789 0 800000 10000 4

Ersetzt 12345NUMMER6789 mit dem Public Key aus der Datei address.txt!

0 = Startblock
800000 = Blocklänge
10000 = Staggersize  je höher desto besser
4 = Anzahl der Threads für die Generierung
800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

optional: /async ... schreibt die fertigen Plots parallel zur Generierung von neuen Plots, braucht aber doppelt so viel RAM.

Die Plot-Erstellung kann mit diesem Plotter auch unterbrochen und später fortgesetzt werden, sobald der Status nicht anzeigt, dass gerade geschrieben wird.

 

Unterstützt die Entwicklung durch eine Spende an:  BURST-LNVN-5M4L-S9KP-H5AAC

 

Quelle:

https://bitcointalk.org/index.php?topic=731923.msg8878839#msg8878839

Erster Preview von Windows 10

Hier folgt ein kleiner Kurztest vom neuen Windows 10.

Die von mir bemerkten wesentlichen Neuerungen sind:

  • Virtuelle Desktops:

Das Konzept gibt es bereits seit längerem unter Linux - Microsoft hat es zumindest mit der derzeitigen Implementierung meiner Meinung nach nicht verstanden. Man kann zwar virtuelle Desktops erstellen, aber die Taskleiste bleibt dann trotzdem zugemüllt. Ich hoffe das wird noch besser - denn sonst fällt es für mich in die Kategorie "gute Idee - mangelhafte Umsetzung"

 

  • Apps im Fenster

Nun ist es möglich die Apps auch endlich wieder wie bisher "Abzudocken" und somit wieder wie gewohnt in echten Fenstern zu arbeiten. Ein längst nötiges Feature, welches endlich da ist :-) 

  • Die Command-Shell startet jetzt per Default im Quick-Edit-Modus. Damit ist Copy&Paste leichter möglich - hat jedoch einen gravierenden Haken: Sobald man ins schwarze Fenster klickt pausiert die Eingabe/Ausgabe und somit auch das Programm.
  • Generell wirkt die Konsole, wie wenn ihr irgendjemand den Rand geklaut hätte. Ich glaub ich starte eine Spendenaktion zur Rettung des Randes von Win10 - Fenstern ...

 

  • Das neue - alte Startmenü ist wieder zurück. Es lässt sich jetzt nach oben hin vergrößern. In die Breite geht es nur, wenn es mit Kacheln befüllt wird. Mal schauen wie das in der Praxis wird.

 

 

  • Die Suche im Startmenü ist momentan noch ziemlich "Bing-ig"

Kleines Beispiel:
Sucheingabe von "System" -> Autovervollständigung auf "System Configuration"
Shift + Pos 1 und dann zeigt sich dieses Bild:

 

Was mach ich jetzt nach dem Entfernen mit " Configuration"? Und warum ist mein gewünschtes Ergebnis an 3. Stelle?
Vielleicht sollten sie einfach nicht überall suchen ^^

 

 

-> Momentanes Fazit:

Die derzeitige Release-Preview hätte den Namen 8.4 bis 8.5 verdient. Von 10.0 sind wir noch weit entfernt...

 

ad Teststellung: Der Test erfolgte via RDP über WAN zu einer nicht allzu flotten virtuellen Maschine. Die Response war jedoch überaus schnell, die 25 ms Latenz waren kaum bemerkbar. -> Beim RDP haben sie anscheinend noch ziemlich an der Performanceschraube gedreht.

Burst Coin Mining

Mein zweiter Post zu diesem Thema soll ein kleines deutschsprachiges Tutorial darstellen.

Prinzipiell gibt es drei Möglichkeiten um Bursts zu erhalten:

  • man kann diese kaufen
  • man kann diese selbst erarbeiten (=minen)
  • man kann diese in einer Gemeinschaft erarbeiten (=pool mining)

Vorweg noch Referenzen zu meinem Post:

Für die erste Möglichkeit benötigt man Geld, diese werde ich jetzt nicht näher behandeln.

Die zweite Möglichkeit (=solo mining) benötigt Folgendes:

Die dritte Möglichkeit (=pool mining) benötigt Folgendes:

Die Links stellen den aktuellen Softwarestand (13.11.2014, 23:43) dar, und sind möglicherweise veraltet. Ich werde jedoch versuchen dies möglichst aktuell zu halten. Unter https://bitcointalk.org/index.php?topic=731923.0 kann man in der Sektion Downloads die aktuellen Versionen herunterladen.

Nun möchte ich nicht zu viele Worte verlieren - hier zur Anleitung.

Installieren der Geldbörse und Anlegen eines Kontos

  • Herunterladen der aktuellsten Java-Version
  • Man nehme etwas Platz auf einer Festplatte. Im Beispiel gehe ich von C: aus.
  • Anlegen eines neuen Ordners C:\Burst
  • Extrahieren der beiden heruntergeladenen Archive (Wallet, POCMiner) in C:\Burst  
  • !!! Extrahieren von pocminer_pool in pocminer_v1

               

  • In die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\passphrases.txt" müsst ihr jetzt euer persönliches Passwort eintragen. Dies soll möglichst lang sein, und ihr solltet es für nichts anderes verwenden! Ich verwende für diese Anleitung Xyz. Bitte nehmt ein langes (!) Passwort, z.B.: 30 Stellen!
  • Zum Ausführen wird Java benötigt, sofern ihr einen 64-bit Rechner besitzt und das 64-bit-Java installiert habt, könnt ihr den nächsten Absatz überspringen:
  • Sofern ihr nur 32-bit Java zur Verfügung habt, müsst ihr jetzt alle markierten Batch-Files mit dem Editor öffnen und am Anfang jeder relevanten Zeile "java" durch "C:\Windows\SysWOW64\java" ersetzen. Dies ist nur nötig, wenn ihr kein 64-bit Java habt. Auf einem 32-bit-Rechner sollte keine Änderung nötig sein!

                         

  • Nach Doppelklick auf run_generate.bat sollte euer Passwort nun zu einem öffentlichen Schlüssel (eurer "Kontonummer")umgerechnet werden. Das Ergebnis findet ihr in der Datei address.txt und sollte z.B.: so aussehen:
  • Found address: Xyz -> 209390390
  • Wenn ihr oben alles gelesen habt, habt ihr jetzt ein langes Passwort und einen langen öffentlichen Schlüssel.

 

Öffnen der Geldbörse:

  • Startet nun bitte "C:\Burst\burst_1.1.5\run.bat" (evtl. muss das File noch mit "C:\Windows\SysWOW64\java" angepasst werden.) Es öffnet sich nun eine schwarze Konsole, nach einiger Zeit könnt ihr die Geldbörse dann öffnen.
  • Die Geldbörse (=Wallet) ist via Browser auf eurem PC zu erreichen. Ihr könnt Sie mittels http://localhost:8125 öffnen.
  • Nach Eingabe eures Passwortes, kommt ihr in die Geldbörse
  • Wie man links oben (im grünen Feld sieht), ist aber nichts drinnen ;-)

Erstellen von "Festplattenkapazität" (=Plot-Files)

ACHTUNG: Es gibt seit kurzem einen schnelleren Generator: siehe hier.

  • Öffnet nun die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\run_generate.bat" mit einem Editor und ersetzt(!) den Inhalt wie folgt:
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 0 800000 1000 4
  • Ersetzt 12345NUMMER6789 mit dem Public Key aus der Datei address.txt! (im obigen Beispiel war es 209390390)
  • 0 = Startblock
  • 800000 = Blocklänge
  • 1000 = Staggersize  je höher desto besser, für den Anfang könnt Ihr 1000 nehmen, für spätere Files könnt ihr auch mit größeren Werten experimentieren. Je nach RAM-Ausstattung eures PCs könnt ihr auch Blöcke mit 8000 oder noch höher generieren. Maximale Größe für Java: 8191!
  • 4 = Anzahl der Threads für die Generierung
  • Nun kann es losgehen. Nach Doppelklick auf die obige Datei beginnt die Generierung, Dies kann mehrere Stunden dauern.
  • Brecht die Erstellung der Datei nicht ab
  • 800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
  • 400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

Während der Generierung könnt ihr bereits mit dem Verdienen starten. Wählt jetzt zwischen Solo oder Pool-Modus!

Verdienen von Bursts im Solo-Modus

  • Prüft, ob es den Unterordner "C:\Burst\pocminer_v1\plots" mit euren Plot-Files bereits gibt
  • Startet dann einfach "C:\Burst\pocminer_v1\run_mine.bat"
  • Die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:

  • Sollten Fehler beim Lesen von Dateien auftreten, macht dies nichts, da die Plot-Datei noch nicht fertig erstellt ist.
  • irgendwann sollte einmal zu lesen sein:
  • New best: 12345NUMMER6789:160093
    Submitting share
  • {"result":"deadline: 348"}
  • Dann funktioniert alles. Der Wert hinter deadline: sollte möglichst gering sein, umso geringer dieser ist, umso größer ist die Wahrscheinlilchkeit dass ihr einen Block "gefunden" habt.

Verdienen von Bursts im Pool-Modus

  • Wenn ihr gerade erst angefangen habt, ist es besser im Pool-Modus zu arbeiten. Hier arbeiten viele Leute mit kleinen Datenmengen zusammen, um möglichst bald einen Block zu finden.
  • Ich beziehe mich in der Beschreibung auf diesen Pool: http://178.62.39.204:8121
  • Für die Umlenkung eurer Einnahmen zum Pool benötigt ihr 1 Burst.
  • Unter http://burstfaucet.com könnt ihr "gratis" 1 Burst bekommen.
  • Nach einiger Wartezeit sollte in eurer Geldbörse 1 Burst sein.
  • Prüft dies mittels http://localhost:8125
  • Zum Umlenken der Einnahmen öffnet http://localhost:8125/rewardassignment.html
  • fügt unten euer Passwort, sowie die Geldbörse des Pools ein:
  • BURST-8NZ9-X6AX-72BK-2KFM2   Prüft diese bitte unbedingt auf der offiziellen Seite des Pools http://178.62.39.204:8121 nach!

             

  • Nach Klick auf Submit müsst ihr warten, bis einige weitere Blöcke gefunden wurden, und eure Umstellung bestätigt wurde. Dies kann 5-30 Minuten dauern.
  • Nachdem(!!!) ihr in der Liste http://178.62.39.204:8121/users mit eurer Kontonummer (=Public Key, nur Zahlen) aufscheint, könnt ihr den Poolminer starten. Nicht vorher, sonst werdet ihr möglicherweise gesperrt.
  • Benennt eure passphrases.txt Datei auf passphrases_rename.txt um, um ein irrtümliches Solo-Minen zu verhindern.
  • Passt den Inhalt der Datei mine.bat wie folgt an:
  • java -cp pocminer_pool.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer_pool.POCMiner mine http://127.0.0.1:8125 http://178.62.39.204:8121
  • Startet mine.bat

Viel Spaß beim Minen!

 Aber... Was nun?

Solo-Mining:

  • Warten bis ihr einen Block gefunden habt. Dieser ist derzeit 10.000 Bursts wert. (Edit: Der Wert von gefunden Blöcken sinkt jedes Monat, per jetzt sind es nur mehr 9.500 Bursts!)
  • Bedenkt: Je geringer die Deadline im Konsolenfenster ist, umso höher eure Chance. Der Wert stellt die Sekunden ab dem letzten Block dar, die vergehen müssen, ohne dass ein anderer eine niedrigere Deadline meldet.
  • Je mehr Speicherplatz ihr "geplottet" habt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einen Block zu finden

Pool-Mining:

  • Warten bis ihr genügend gültige "Shares" übermittelt habt, bis die erste Auszahlung erfolgt. Dies geschieht in der Regel ab 500 Bursts.
  • Eure Shares könnt ihr hier überprüfen: http://178.62.39.204:8121/shares Sucht dazu am besten nach eurem Public-Key (=Kontonummer, nur Zahlen) mittels Strg+F
  • Eure Balance (Bursts) könnt ihr hier überprüfen: http://178.62.39.204:8121/Balance
  • Je mehr Speicherplatz ihr "geplottet" habt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einen gültigen Share zu finden (derzeit < 75.000 Sekunden)

Erstellung weiterer Plotfiles:

  • Sofern die Erstellung des ersten Plotfiles abgeschlossen ist, könnt ihr ein weiteres erstellen. Dies sollte ebenfalls unterhalb von "C:\Burst\pocminer_v1\plots" liegen.
  • Dazu müsst ihr wieder die Datei "C:\Burst\pocminer_v1\run_generate.bat" mit einem Editor anpassen.
  • Ersetzt(!) den Inhalt erneut wie folgt:
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 800000 800000 1000 4
  • 12345NUMMER6789 ist wieder euer Public Key aus der Datei address.txt (im obigen Beispiel war es 209390390)
  • 800000 = Startblock
  • 800000 = Blocklänge
  • Startet nun run_generate.bat
  • Zur Erinnerung nochmals von oben: Brecht die Erstellung der Datei nicht ab
  •    800.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 195 GB. -> 256 KB * 800.000 / 1024 (-> MB) / 1024 (-> GB) = 195,31 GB
  •    400.000 Blocklänge ergibt ein File von ca. 97 GB usw...

 

Für alle weiteren Files gilt:

  • Vermeidet Überschneidungen, dies kostet Speicherplatz und nützt nichts!
  • Es macht nichts, wenn Lücken entstehen, besser eine Lücke als doppelte Blöcke!
  • Der Startblock muss nicht bei 0 beginnen, ihr könnt auch bei 100.000.000 oder einer sonstigen beliebigen Zahl anfangen.
  • Startblock + Blocklänge = Startblock des nächsten Plot-Files
  • z.B.:

Startblock  Blocklänge
0 800.000 
 800.000 800.000 
1.600.000  800.000

  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 0 800000 1000 4
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 800000 800000 1000 4
  • java -cp pocminer.jar;lib/*;lib/akka/*;lib/jetty/* pocminer.POCMiner generate 12345NUMMER6789 1600000 800000 1000 4
  •  usw...

     

    Update 13.11.2014, 23:30:

    • (Wallet-Link für Version 1.1.5 eingefügt)
    • (Kommentar von Chris beantwortet, und in Anleitung eingefügt)

    Sofern der Platz auf dem ersten Laufwerk ausgegangen ist:

    • Kopiert einfach das Verzeichnis vom Miner auf die neue Festplatte.
    • Also z.B.: von "C:\Burst\pocminer_v1" nach "E:\Burst\pocminer_v1".
    • WICHTIG: Den Unterordner plots auslassen, und auf E: einen neuen anlegen, sonst kopiert ihr die großen Plotfiles mit. Doppelte Plots bringen aber nichts, außer verlorenen Speicherplatz!
    • Im Anschluss muss noch eine weitere Instanz des Miners gestartet werden (E:\Burst\pocminer_v1\run_mine.bat)
    • Und auf Laufwerk E müssen natürlich neue Plotfiles erzeugt werden.

    Burst Coins Overview

    Mein nächster Blogpost handelt von der Kryptowährung Burst. Wer noch nie etwas darüber gehört hat, sollte vielleicht die folgenden Zeilen lesen.

    Was ist Burst?

    Burst ist eine virtuelle Währung, so ähnlich wie Bitcoin. Im Vergleich zu Bitcoin gibt es jedoch einen entscheidenden Vorteil: Man braucht zum "Minen" (=erhalten) von Burst keine leistungsfähige und teure Hardware. Etwas freier Speicherplatz auf der Festplatte reicht für den Anfang völlig aus.

    Was kann ich mit Burst machen?

    Burst kann einerseits in der Geldbörse aufbewahrt werden, andererseits kann es gegen Bitcoins getauscht werden und so zum Einkaufen oder Umtauschen in eine traditionelle Währung genutzt werden.

    Wie bekomme ich Burst?

    Eine "kurze" Anleitung findet sich in meinem zweiten Post zu diesem Thema. Hier

    Was macht Burst so einzigartig?

    Hier geht es nicht um spezielle teure Hardware, oder hohe Stromkosten beim Mining. Nach dem einmaligen Generieren der Plotfiles, wird kaum noch CPU-Last benötigt. Es geht einzig um die verfügbare HDD-Kapazität. Jeder hat einige zig Gigabytes an ungenutztem Platz und kann sofort mitmachen!

     

    SQL-Server 2008 Standard

    Nachdem die Download-Seite von MS jetzt 4 Versuche benötigt hat um den Download vollständig abzuschließen und ich die Checksum des Files im Google nicht gefunden habe möchte ich sie hier veröffentlichen:

    md5.exe SW_DVD5_SQL_Svr_Standard_Edtn_2008_German_MLF_X14-89163.ISO
    34859E030444F0A8F7D8143694D*****  SW_DVD5_SQL_Svr_Standard_Edtn_2008_German_MLF_X14-89163.ISO
    
    dir SW_DVD5_SQL_Svr_Standard_Edtn_2008_German_MLF_X14-89163.ISO
    3.515.494.400 SW_DVD5_SQL_Svr_Standard_Edtn_2008_German_MLF_X14-89163.ISO
    

    Hierbei handelt es sich um das Setupmedium via Microsoft OPEN für SQL Server 2008 Standard in Deutsch. Es ist aber durchaus möglich, dass unterschiedliche Open-Verträge unterschiedliche Keys haben - somit ist die Checksum möglicherweise doch nicht relevant :-/ Ich hab die letzten Stellen gekürzt ;-)


    Zwecks allgemeiner Belustigung:

    Versuch 1: Download mit 150-300 KB/s, abgebrochen

    Versuch 2: Download mit 1,2 MB/s, bei 1,5 GB abgebrochen.

    Versuch 3: Download mit 1,6 MB/s bei 3 GB "fertig"

    Versuch 4 + 5 mit Downloadmanager: mit 1-1,2 MB/s bei 3,3 GB fertig

    Praxisbericht: MR-3020 und Huawei E392

    Ein kleiner Erfahrungsbericht mit dem TP-Link MR-3020 und dem Huawei E392:

    Funktioniert prinzipiell, jedoch gibt es einen erheblichen Bug:
    Ab den neueren Firmwares (130929 und 140408) funktioniert mit dem oben E392-Stick keine 3G-Verbindung mehr. Dies ist ein ziemliches Problem außerhalb der Großstädte. Mit der Initialfirmware 130326 klappt 3G problemlos, jedoch geht mit der Firmware anscheinend kein 4G.

    Technisch versucht der Router die höchstmögliche Verbindung auszuhandeln, und scheitert mangels LTE-Abdeckung daran. Mit 3G versucht er es dummerweise nicht mehr.

    Der Support zeigt sich zwar gesprächig, aber gegenüber Änderungswünschen/Fehlerbehebungen ziemlich unkooperativ, er konnte mir weder sagen wie ich den Router dazu bewegen kann bei 3G zu bleiben, noch besteht Chance, dass die Firmware erweitert / ausgebessert wird.